Nachhaltigkeit
als externe Serviceleistung

ESG-Management für mittelständische Unternehmen zum monatlichen Festpreis.

Für alle Unternehmen die neue Nachhaltigkeitsanforderungen nicht selbst abdecken haben ​wir die passende Lösung: ​

ESG as a Service!

KMU I

Empfohlen für KMU die mit Nachhaltigkeit starten wollen
Laufzeit 12 Monate
ab 250 €/Monat​

KMU II

Empfohlen für KMU mit ambitionierten Klimazielen

Wie KMU Basic und zusätzlich:
Laufzeit 12 Monate
ab 500 €/Monat​

KMU Produktion

Empfohlen für energieintensive und produzierende KMU

Wie KMU Basic und zusätzlich:
Laufzeit 12 Monate
ab 850 €/Monat​

Auch für große, CSRD-berichtspflichtige Unternehmen haben wir ESG-Servicepakete. ​
Wir zeigen, wie euer Unternehmen dabei sinnvoll Förderprogramme nutzt!​

Wer soll das Nachhaltigkeits-Management im Unternehmen übernehmen? ​

Ob fehlendes Personal oder Erfahrung, wir übernehmen die Aufgabe des internen Nachhaltigkeitsmanagements als Service. Und das zu einem vorher vereinbarten monatlichen Festpreis und klar definierten Leistungen.​

Um die Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen sicherzustellen, fügen wir alle erforderlichen Gewerke zu passgenauen Lösungspaketen zusammen. Die Unternehmen profitieren von Best-practice und einem effizienten interdisziplinären Team. ​

Damit Nachhaltigkeit nicht als Pflicht, sondern als Chance wahrgenommen werden kann, integrieren wir in die Lösungspakete den richtigen Content zur Kommunikation gegenüber allen Stakeholder-Gruppen. ​

Mit Hilfe zur Selbsthilfe unterstützen wir euer Unternehmen schrittweise in alle ESG-Aufgaben hineinzuwachsen und auch sukzessive vollständig zu übernehmen. ​

Wir zeigen, wie Du Nachhaltigkeit für euer Geschäftsmodell sinnvoll und wirtschaftlich nutzt.

Service und Konditionen individuell besprechen​

Anforderungen zur Nachhaltigkeit
betreffen alle Unternehmensklassen​

Weshalb Nachhaltigkeit für die Zukunft von kleinen und mittelständischen Unternehmen  entscheidend ist.

​In der CO2-Bilanzierung sind alle Unternehmen in einer Lieferkette über den Scope 3 miteinander verflochten.​

Große Unternehmen die durch die CSRD (Corporate Sustainability Reporting Directive) zur Nachhaltigkeitsberichterstattung verpflichtet sind, haben das Interesse durch die Auswahl ihrer Zulieferer den eigenen CO2-Fußabdruck zu verbessern.

Damit geben große Unternehmen die Anforderungen zur Nachhaltigkeit auch an KMU weiter, die selbst noch nicht berichtspflichtig sind.

ESG-Management wird zu einer festen Rolle im Unternehmen​

Die Richtung steht fest, Unternehmen müssen sich mit Nachhaltigkeit befassen. Stakeholder-Interessen aus den unterschiedlichsten Richtungen müssen betrachtet werden. Geschäftspartner, Mitarbeiter, Kunden und Banken wünschen sich individuelle Informationen und Antworten auf ihre Fragen. 

Unterschied zwischen CSR und ESG? 
CSR: Corporate-Sozial-Responsibility 
ESG: Enviromental-Sozial-Governance

Beides sind Abkürzungen für Nachhaltigkeit. CSR gilt als Vorläufer von ESG. CSR beschäftigt sich mit der Verantwortung eines Unternehmens gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt und verfolgt eher einen qualitativen Ansatz. 

ESG hingegen basiert auf einem quantitativen Ansatz, um die Leistung eines Unternehmens anhand definierter ESG-Kriterien zu erfassen und zu dokumentieren.

Die Rolle von ESG-Manager:innen

ESG-Manager:innen kommt heute eine tragende Rolle für den Geschäftserfolg eines Unternehmens zu. Sie müssen strategische Risiken frühzeitig erkennen, bewerten und reduzieren sowie Chancen und Wettbewerbsvorteile entwickeln. Als verlängerter Arm der Geschäftsleitung fungieren sie als Bindeglied zu den Fachbereichen und verantworten alle Daten zu den drei E-S-G-Säulen.

In vielen Unternehmen sind ESG-Manager:innen zusätzlich Projekt- bzw. Programmmanger und planen gemeinsam mit den Fachbereichen die Maßnahmen,  beispielsweise die Optimierung von Produktionsanlagen zur Sicherstellung des Dekarbonisierungspfades.